Wildschlosshexen Vaduz
Wild, Wild, Wildschlosshexen!



Wildschloss Hexen Vaduz Statuten


§1 Name Sitz und Dauer


Unter dem Namen „Wildschloss Hexen“ soll ein Verein im Sinne von Art. 246ff des liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechts im Form eines Vereins von un-bestimmter Dauer entstehen. Der Sitz des Vereines ist in Vaduz.


§2 Vereinszweck


  • Förderung von Kultur und Brauchtum
  • Pflege der Kameradschaft im Verein
  • In der Fasnacht als Hexen verkleidet an Umzügen teilnehmen
  • An den Umzügen und anderen Vereinsaktivitäten das Familienleben (inkl. Kinder) miteinbeziehen und fördern
  • Die Tätigkeit ist nicht auf Gewinn ausgerichtet.

§3 Die finanziellen Mittel


Zur Deckung der laufenden Vereinsausgaben werden durch folgende Punkte gewährleistet:


  • Mitgliederbeiträge
  • Spenden
  • Ev. spezielle Aktivitäten
  • Vereinsvermögen

§4 Die Generalversammlung (Gv)


Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Es wird unterschieden zwischen der ordentlichen und ausserordentlichen Generalversammlung.


4a Die ordentliche Generalversammlung


Die ordentliche Generalversammlung findet innerhalb von 4 Monaten nach der Fasnacht statt. Alle Beschlüsse und Wahlen benötigen das einfache Mehr der anwesenden Mitglie-der. Die Traktanden der ordentlichen Generalversammlung bestehen aus folgenden Punkten:


  • Aufnahme von Neumitgliedern
  • Ausschluss vom Mitgliedern
  • Genehmigungen von Statutenänderungen
  • Entgegennahme des Jahresberichtes und Entlastung der Vereinsleitung
  • Genehmigung der Jahresrechnung für das abgelaufene Jahr und Entlastung des Kassiers (Revisorenbericht)
  • Wahl der Vereinsleitung
  • Festlegen der Mitgliederbeiträge
  • Wahl der Rechnungsrevisoren
  • Behandlung von Anträgen (Varia, freie Diskussion)

4b Die ausserordentliche Generalversammlung


Diese hat den Zweck, kurzfristige Entscheidungen während des Jahres herbeizuführen. Die Versammlung kann von mind. 10 Aktivmitgliedern, die dem Vereinvorstand bekannt sind, beantragt werden. Der Vereinsvorstand kann diese Versammlung jederzeit 10 Tage vorher kurzfristig einberufen. Die Einladung muss schriftlich an alle Mitglieder erfolgen. Die ausserordentliche Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn ein Mitglied mehr als die Hälfte aller Mitglieder anwesend ist. An der ausserordentlichen Gv können sämtliche Punkte der ordentlichen Generalversammlung einzeln behandelt werden.


Zusätzliche Funktionen können sein:


  • Die Behandlung von Anträgen
  • Die Behandlung von Beschwerden gegen die Beschlüsse der Vereinsleitung
  • Ausschluss von Mitgliedern
  • Wahl von Ersatzpersonen in der Vereinsleitung (z.B. Todesfall, Austritt, Wegzug etc.)

§5 Der Vorstand


Der Vorstand besteht aus :


  • Präsident/in
  • Vizepräsident/in
  • Schriftführer/in
  • Kassier/in
  • Beisitzer/in

Die Amtsdauer jedes Vorstandsposten beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich.


5a Der/die Präsident/in


Der/die Präsident/in vertritt den Verein nach Aussen und ist für sämtliche Vereinsgeschäfte einzeln zeichnungsberechtigt. Er/sie sorgt für die Einhaltung der Statuten. Er/sie ordnet Vereinsversammlungen und Vorstandssitzungen an und leitet diese. Er/sie betreut oder delegiert alle Vereinsangelegenheiten, die nicht im Pflichten-bereich eines anderen Vorstandmitgliedes enthalten sind. Er/sie ist zuständig für das Schlichten von Streitigkeiten. Sofern er/sie nicht in der Lage ist, kann er/sie ein Schiedsgericht bestimmen.


5b Der/die Vizepräsident(in)


Der Vizepräsident vertritt den Präsidenten bei Abwesenheit während den Vereinsaktivitäten und Geschäften. Der Vizepräsident übernimmt delegierte Aufgaben vom Präsidenten oder/und unterstützt andere Vereinsmitglieder bei ihren Tätigkeiten.

Die übertragenen Aufgaben werden an der Generalversammlung bekannt gegeben. Er kann wegen seinem Amt andere Aktivmitglieder zur Mithilfe anfragen.


5c Der/die Schriftführerin


Die Pflichten des/der Schriftführer/in sind:


  • Aufnehmen von Vereinsprotokollen (Vorstandsitzungen und Generalversammlungen) mit allen nennenswerten Angaben.
  • Erledigen der Vereinskorrespondenz
  • Führen eines Protokollordners
  • Aufbieten der Mitglieder zur Vereinsversammlungen
  • Verwahren der Vereinsunterlagen
  • Führen der Anwesendheitsliste
  • Führen eines Verzeichnisses der Aktivmitglieder

Der/die Schriftführer/in kann das Führen der Anwesendheitsliste delegieren.


5d Der/die Kassier/in


Der/die Kassier/in ist für sämtliche Vereinsgeschäfte einzeln zeichnungsberechtigt.

Der/die Kassier/in ist für ordentliche Geld Gebarung des Vereins verantwortlich und hat den Vorstand bei jeder Sitzung auf den Kontostand aufmerksam zu machen.


Ferner:


  • Führen der Kassabücher, Jahresbericht und Berichterstattung an die Gv
  • Budgetvorschläge für das kommende Vereinsjahr
  • Führen eines Verzeichnisses der Passivmitglieder und Gönner
  • Entgegennahme von Einnahme und Ausfolgung von Zahlungen.

5e Der/die Beisitzerin


Der Beisitzer unterstützt den Vorstand bei seinen Aktivitäten. Er kann vom Vorstand Aufgaben erhalten oder/und unterstützt andere Vereinsmitglieder bei ihren Tätigkeiten.

Die übertragenen Aufgaben werden an der Generalversammlung bekannt gegeben. Er kann wegen seinem Amt andere Aktivmitglieder zur Mithilfe anfragen.


§6 Rechnungsrevisoren/innen


Die Gv wählt aus den Reihen der Mitgliedern zwei Rechnungsrevisoren/innen. Sie prüfen die Jahresrechnung und erstatten dem Vorstand zuhanden der Gv einen schriftlichen Bericht. Die Amtsdauer beträgt ein Jahr. Wiederwahl ist möglich.


§7 Mitgliedschaft


Es wird unterschieden:


  • Aktivmitgliedern
  • Jungmitgliedern
  • Passivmitgliedern
  • Ehrenmitglieder
  • Neumitglieder

7a Die Aktivmitgliedschaft


Mit Aufnahme in den Verein verpflichten sich alle Mitglieder, die Statuten des Ver-eins zu respektieren. Es ist Ehrenpflicht eines jeden Aktivmitgliedes, an der Verant-wortung für das gute Funktionieren des Vereins beizutragen und ein Amt oder eine Verwaltungsaufgabe anzunehmen, wenn es für eine solche Wahl vorgeschlagen ist. Die Zahl der Aktivmitglieder sollte 50 Personen nicht überschreiten. Ausnahme wer-den vom Vorstand beschlossen. Neu aufgenommene Aktivmitglieder haben sofort nach Aufnahme Stimm- und Wahlrecht.


7b Jungmitglieder


Kinder von Aktivmitgliedern können zwecks Nachwuchsförderung als Jungmitglieder in den Verein ohne jeglichen Rechte und Pflichten aufgenommen werden. Die Aktivmitglieder nehmen die Kinder zu den Vereinsaktivitäten mit und werden somit als Jungmitglieder gezählt. Jungmitglieder zahlen keinen Jahresbeitrag und gelten solange als Jungmitglieder, bis sie die Volljährigkeit erlangt haben.

Nach Erreichen der Volljährigkeit kann das Jungmitglied an der darauffolgenden Generalversammlung als Aktivmitglied in den Verein aufgenommen werden.

(Kein Stiftenjahr)

Andere Jungendliche (ab 14 Jahren), welche Interesse am Vereinsleben bekunden, eine verantwortliche Bezugsperson im Verein haben und aktiv beim Vereinsleben teilnehmen möchten, können ebenfalls als Jungmitglieder in den Verein aufgenommen werden. Die Bezugsperson meldet das Interesse des Jugendlichen dem Vorstand an. Der Vorstand wiederum unterbreitet anlässlich einer ordentlichen  Generalversammlung den Antrag.

Die Generalversammlung entscheidet entgültig.


7c Die Passivmitgliedschaft


Als Passivmitglieder gelten solche Personen, die im Verein nicht aktiv mitwirken, ihn jedoch mit einem finanziellen Beitrag jährlich unterstützen. Mindestbeitrag : Jahres-beitrag der Aktivmitglieder. Passivmitglieder können vom Vorstand an einzelne Vereinsaktivitäten eingeladen werden. Passivmitglieder haben weder Stimm- und Wahlrecht. Über die Aufnahme und Ausschluss entscheidet der Vorstand.


7d Die Ehrenmitgliedschaft


Als Ehrenmitglied können von der Gv solche Personen aufgenommen werden, die sich um den Verein besonders bemüht gemacht haben und mindestens 15 Jahre bei den Wildschloss Hexen aktiv dabei waren. Diese Personen werden zu „Ehren-Wildschloss Hexenmeister“ ernannt. Ehrenmitglieder haben  Stimm- und Wahlrecht.


7e Neumitglieder


Das Mindestalter der Neumitglieder beträgt 18 Jahre. Über Ausnahmen entscheidet der Vorstand. Wer Neumitglied (Stift) werden will, muss an einer Gv durch den Vorstand schriftlich eingeladen erscheinen, oder das Stift sein beim Vorstand deponieren. Neumitglieder sind bis zur nächsten Gv Stiften und werden durch den Vorstand zu der nächsten Gv zur Aufnahme vorgeschlagen oder nicht. Bei der Aufnahme muss das Neumitglied anwesend sein. Bei zwingenden Gründen des Fernbleibens, welche dem Vorstand vor der Gv mitgeteilt worden sind, kann die Gv entscheiden, ob das Neumitglied in Abwesenheit aufgenommen wird oder nicht. Neumitglieder müssen, wenn sie in den Verein aufgenommen werden wollen, eine Hexenmaske bereits besitzen. In Ausnahmefällen kann die Probezeit von der Gv um eine Jahr verlängert werden.


Die Auswahl der Bewerber wird vom Vorstand nach folgenden Kriterien gehandhabt:


  • mehrjährige aktive Vereinsverbundenheit oder Passivmitgliedschaft
  • Partner von Aktivmitgliedern
  • Kollegiale Verbundenheit mit Aktivmitgliedern
  • Oder auf Anfrage beim Vorstand

Die Neumitglieder haben während der einjährigen Probezeit die gleichen Pflichten wie die Aktivmitglieder, jedoch kein Wahl- und Stimmrecht.


7f Pausieren von Aktivmitgliedern


Pausieren der Aktivmitgliedern von den Vereinsaktivitäten ist grundsätzlich erlaubt und in folgenden Fällen für max. ein Jahr akzeptiert.


  • Schwangerschaft
  • Berufliche Weiterbildung
  • Auslandaufenthalt
  • Unfall
  • Todesfall in der Familie

Andere Gründe werden vom Vorstand geprüft. Vorauszusehende Pausen für das kommende Vereinsjahr sind spätestens an der Gv zu melden. Pausierende Mitglieder haben den Jahresbeitrag zu entrichten. Personen, die ohne akzeptablen Grund pausieren, werden an der nächsten Gv vom Vorstand zum Ausschluss aus dem Verein vorgeschlagen.


7g Kündigung der Aktivmitgliedschaft


Die Kündigung der Aktivmitgliedschaft muss spätestens zwei Wochen vor der ordentlichen Gv, die dem letzten Jahr der Aktivmitgliedschaft folgt, schriftlich an den Vorstand abgegeben werden.


7h Ausschluss aus dem Verein.

 

  • Mitglieder, die bei keiner Vereinsaktivität während eines Vereinsjahres dabei waren, können vom Vorstand bei der nächsten Gv für den Ausschluss vorgeschlagen werden. Vom Vorschlag wird abgesehen, wenn dem Vorstand zwei Wochen vor der ordentlichen Gv schriftlich die Begründung des Fernbleibens aller Vereinsaktivitäten mitgeteilt wird.
  • Verhaltet sich ein Mitglied während einer Vereinsaktivität oder mehreren Vereinsaktivitäten derart ungehalten und gibt Anlass, dass der Verein Schaden nimmt oder nehmen könnte, so kann der Vorstand bei Kenntnisnahme des/der Vorfalles des Mitglied, sofort bis zur nächsten Gv pausieren lassen. An der nächsten ordentlichen Gv kann der Vorstand den Ausschluss des besagten Mitgliedes beantragen.
  • Mitglieder, die sich nicht an die Statuten halten, können vom Vorstand gerügt und bei der nächsten Gv zum Ausschluss beantragt werden.
  • Mitglieder, welche den Mitgliederbeitrag während eines laufenden Vereinsjahres nicht begleichen, werden vom Vorstand an der jeweils folgenden Generalversammlung für den Ausschluss aus dem Verein vorgeschlagen.

§8 Masken, Kleidung und Besen


Kopfbedeckung/Maske der Aktivmitglieder ist aus Holz gefertigt. Als Besen sollte ein Reissbesen verwenden werden. Die Bekleidung ist grundsätzlich individuell, wird jedoch an der Gv in Bezug auf Stoffe und Farben festgelegt. Für die Anschaffung der Bekleidung, Maske und Besen ist jedes Mitglied selber verantwortlich und bleibt danach im Eigentum des Mitgliedes. Die Maske, Bekleidung und Besen ist vor der Fasnacht einsatzbereit. Die persönlichen Utensilien können mehrere Jahre verwendet werden. Für Kleinkinder und Kinder ist keine Holzmaske notwendig. Sollte der Verein im Besitze von Kleinkinder- und Kinderhexenbekleidung sein, so können diese ausgeliehen werden.


§9 Material


Ergibt sich im Verlaufe der Vereinstätigkeiten, das der Verein Fahrzeuge, Gerätschaften oder Material zu unterhalten hat, so wird an der Gv ein Materialchef bestellt. Der Materialchef ist für den Unterhalt und für die Einsatzbereitschaft verantwortlich und erhält dafür die nötigen Mittel. Er kann wegen seiner Tätigkeit andere Aktivmitglieder zur Mithilfe anfragen.


§ 10 Vereinsaktivitäten


Als Vereinsaktivität gelten alle vom Vorstand festgelegten Aktivitäten. Die Daten der Vereinsaktivitäten werden den Mitgliedern nach Möglichkeit schriftlich mitgeteilt. Grundsätzlich ist das Mitmachen an jeder Vereinsaktivität keine Pflicht, jedoch muss mindestens bei einem Fasnachtsumzug während der Fasnacht pro Jahr mitgemacht werden. Neumitglieder (Stiften) müssen die Hälfte der Aktivitäten teilnehmen. Als Vereinsaktivitäten ist grundsätzlich das Mitmachen an den Fasnachtsumzügen gemeint. Es können auch andere Aktivitäten, z.B. Grillfeste, Ausflüge, usw., organisiert werden.

Bleibt jedoch ein Mitglied während eines Vereinsjahres jeder Vereinsaktivität fern, so kann vom Vorstand an der Gv der Ausschluss des nie erscheinenden Mitgliedes beantragt werden.

Kleinkinder und Kinder können nur in Begleitung ihrer Eltern oder Bezugspersonen bei den Vereinsaktivitäten mitmachen. Bei Jugendlichen kann der Vorstand dies jeweils individuell festlegen.


§11 Das Schiedsgericht


Zur Schlichtung von Streitereien ist der Vorstand zuständig. Falls dieser nicht zu einer Lösung kommt, oder am Streit selbst beteiligt ist, werden aus den nicht am Streit beteiligten Aktivmitgliedern fünf zu Schiedsrichter bestellt. Die Vollstreckung des Urteils obliegt dem Schlichter. Bei allfälliger Streitigkeiten des Vereines mit Mitglieder sowie Drittpersonen gilt als Gerichtsstand Vaduz.


§12 Haftung


Für die Verbindlichkeiten des Vereines haftet nur das Vereinsvermögen und nicht jedes einzelne Vereinsmitglied mit seinem Privatvermögen. Für Schäden, die aus Handlungen seiner Mitglieder entstehen können, lehnt der Verein jegliche Haftung ab. Versicherung ist Sache jedes einzelnen Mitgliedes.


§13 Auflösung des Vereines


Die Auflösung des Vereines kann durch Vereinsbeschluss nicht vollzogen werden, solange dem Verein fünf Mitglieder angehören, die sich verpflichten, aufgrund der vorliegenden Statuten, den Verein aufrecht zu halten. Bei allfälliger Auflösung des Vereines werden sämtliche Gegenstände veräussert und der Betrag einer gemeinnütziger Institution gespendet. Der Antrag ist schriftlich zu stellen.


§14 Statutenrevision


Die Revision der vorliegenden Statuten, sowohl bezüglich einzelner Paragraphen, als auch in der Gesamtheit, kann auf Verlangen von 2/3 der stimm berechtigen Aktivmitglieder beschlossen werden.

Diese vorliegenden Statuten wurden in der Generalversammlung vom 30.04.07 von der Gv genehmigt.

Sie treten ab sofort in Kraft.


Vaduz, 30.04.08  

                                   

Präsident :          M. Lenherr                             Vizepräsident :           D. Nöthlich

Aktuar    :           L. Beeli                                   Kassierin     :           S. Eberle

Beisitzerin:           M. Becker